Auf ihn ist Duisburg wirklich stolz: Gerhard Mercator (* 5. März 1512 in Rupelmonde, Grafschaft Flandern; † 2. Dezember 1594 in Duisburg, ) war ein Geograph und Kartograf, der schon zu Lebzeiten als der Ptolemäus seiner Zeit angesehen wurde und bis in die arabisch-islamische Welt berühmt war. Heute vorwiegend als Kartograf und Globenhersteller be- kannt, war Mercator im 16. Jahrhundert auch als Kosmo- graf, Theologe und Philosoph von großer Bedeutung und setzte Maßstäbe als Schriftkünstler. Nach einem Kupferstich von 1574 formte Dietlinde Bouvier ihre Porträtbüste. "Gerhard Mercator" nahm schon 1994 an der "Taufe" der gleichnamigen Universität im "Kultur- und Stadthistorischen Museum", Duisburg, teil. .
[Zum Vergrößern auf die Bilder klicken.]